Thor Steinar: Anzeige von Norwegen wegen norwegischer Flagge

Wegen norwegischer Fahne: Klage von Norwegen gegen Thor Steinar. Norwegen will Modelabel Thor Seinar mit Klage die Verwendung der norwegischen Flagge zu Zwecken der, von Nazis begehrten Modemarke verbieten lassen und erstattete bei deutscher Justiz eine Anzeige wegen widerrechtlicher Verwendung staatlicher Hoheitszeichen.

Das Modelabel Thor Steinar ist wegen seiner Symbolik bei Nazis und Faschisten der rechten Szene begehrt und wird in diesen Kreisen gerne als Erkennungszeichen genutzt. Thor Steinar zeigt seinen Schriftzug dabei oft in Verbindung mit der norwegischen Flagge, was sich Norwegen nun nicht mehr länger gefallen lassen möchte, zu recht, denn wer möchte schon via eines Modelabels in Verbindung mit Nazis und Faschisten aus der rechten Ecke gebracht werden(?).

Thor Steinar: “Asyl” in Finnland?

Norwegen: Anzeige bei deutscher Justiz
Das deutsche Markenrecht verbietet die Verwendung von staatlichen Hoheitszeichen zur Kennzeichnung von Dienstleistungen oder Waren, worauf sich nun die Norweger bei ihrer Klage gegen Thor Steinar (hier) berufen.
Die Norweger möchten, daß die Flagge des demokratischen Staates Norwegen (hier) nicht länger mit der rechten Szene in Verbindung gebracht wird (Artikel hier) und erstatten nun Anzeige wegen widerrechtlicher Verwendung staatlicher Hoheitszeichen.

Exkurs
Gesetz über den Schutz von Marken und sonstigen Kennzeichen (MarkenG, hier):
z.B. § 8 Absolute Schutzhindernisse (hier), § 145 Bußgeldvorschriften (hier).

Finnland: Statt Handy jetzt Swastika?
Die Verwendung von Hoheitszeichen zur Kennzeichnung von Marken ist also per MarkenG verboten, weshalb Thor Steinar wohl bald die norwegische Flagge von seinen Kleidungsstücken entfernen oder aber derart gekennzeichnete Ware vernichten werden muß.
Die Norweger wären vom Ruch des Nazitums, und die Nazis sowie rechten Faschisten von ihrer bisherigen Identifikation mit dem nordischen Geist befreit.

Kennern der skandinavischen Länder ist die Flagge des Präsidenten der Republik Finnland (hier) bekannt, welche neben blauem Kreuz mit gelb-rotem Staatswappen auf weißem Grund, rechts oben eine “geblümte” gelbe Swastika (hier), ein Hakenkreuz auf blauem Kreuz auf dem weißen Flaggengrund zeigt.
Könnten schon bald Nazis und rechte Faschisten mit Kleidungsstücken daherkommen, auf welchen die Flagge des demokratisch gewählten Präsidenten der Republik Finnland (Homepage der derzeitigen Präsidentin mit besagter Swastika-Flagge hier) ist?

Mannheim, den 15.02.2008, 17:06 Uhr.

2 Reaktionen zu “Thor Steinar: Anzeige von Norwegen wegen norwegischer Flagge”

  1. Onkel Peter

    Die Sache ist bloß die, dass die Firma überhaupt nichts dazu kann, dass ihre Sachen u.A. gern von Rechtsextremisten
    getragen werden. Überdies wird der Eindruck erweckt, dass die Sachen nur von Rechtsextremen getragen werden. Das ist aber so nicht richtig. Thor Steinar ist einfach eine recht beliebte Modemarke.

    Hier ist ein Artikel des “Spiegel” in welchem die abenteuerliche Behauptung aufgestellt wird: “Thor Steinar ist eindeutig rechter Lifestyle”.

    Der 18-Jährige ist linker Aktivist. Er hat eine kritische Schülerzeitung gegründet, spielt in einer experimentellen Theatergruppe, singt in einer Hardcore-Band und engagiert sich in der Antifagruppe Weimar. Lukas will sich nicht damit abfinden, dass “Thor Steinar”, eine der Lieblingsmarken von Neonazis, in den Läden neben der anderen Kleidung hängt.

    weiter:

    “Ich habe mich dann erkundigt: Die Marke ‘Thor Steinar’ wird von der Firma Mediatex hergestellt, die der Verfassungsschutz wegen Verbindungen zur rechten Szene beobachtet. Der Brandenburger Verfassungsschutz hat dazu 2004 erklärt: “Es gibt Rechtsextremisten, die der Firma angehören.”

    Einfach lächerlich!

    Quelle: Spiegel

  2. Wilhelm Entenmann

    @1. Onkel Peter:

    Nachdem Liechtenstein zum Ziel anlagefreudiger deutscher Manager geworden ist, könnte das kleine Fürstentum bald zum Aufmarschgebiet der deutschen Antifa werden:

    Oben am jungen Rhein ist seit 1920 in der geänderten Fassung von 1963 die Nationalhymne Liechtensteins. (…) Eigentlich ist es Brauch, beim Ertönen der Zeile „Hoch leb’ der Fürst vom Land“ den rechten Arm in die Höhe zu strecken. Da dies aber Assoziationen zum Hitlergruss weckt, wird der Arm heutzutage zumeist nicht mehr ausgestreckt.
    Quelle, Wikipedia.

    Daß Norwegen, welches einst von den Nazis besetzt gewesen ist, nicht mit diesen in einen Topf geworfen werden möchte, das kann ich gut verstehen.
    Allerdings ist mir die ganze Hysterie nicht mehr nachvollziehbar, gibt es z.B. eine Lieblingsbiermarke von rechten Faschisten, welche man deshalb ächten müßte?

    …wie ist das eigentlich, wenn die finnische Präsidentin zum Staatsbesuch nach Deutschland kommt und hier ihre Swastika-Flagge zeigt - wird die dann wegen des Tragens von verfassungsfeindlichen Symbolen verhaftet? ;-)

Einen Kommentar schreiben