Outdoor-Sex im Wald ist out of Sex

Sex im Wald oder Outdoor-Sex im Auto auf dem Parkplatz Rheingoldruhe am Lennebergwald bei Heidesheim aka Gonsenheimer Wald bei Mainz bringt jetzt Sex-Kontaktanzeige mit bis zu 5.000 Euro Strafe, denn im Naturschutzgebiet ist Sex verboten. Förster Dorschel stellt Schilder mit Verbot von Sex im Wald auf.

Der Parkplatz Rheingoldruhe am Lennebergwald zwischen Heidesheim und Mainz gilt als beliebter Sex-Treffpunkt für Outdoor-Sex, speziell für schwule Paare. Aber die gay Jungs von der Regenbogenfraktion treibens beim Cruising zu bunt, dabei fast zu jeder Tageszeit, weshalb sich schon viele Spaziergänger, Jogger und Reiter beschwert haben. Alles nur homophobe Spiesser, welche sich über vermeintlich schwule Sex-Orgien erregen? Nein, denn die Sex-Paare hinterlassen beim Sex im Wald Pornos, Kondome und andere ekelerregende Dinge, wie diese erst kürzlich von Kindern gefunden wurden, weshalb der Revierförster Stefan Dorschel nun zur Tat schritt, …ohne Flinte.

Sex im Wald und auf der Heidi: Naturschutz ohne Gummi

Sex im Wald ist verboten!
Der Lennebergwald bei Heidesheim (1) ist ein Naturschutzgebiet und in einem solchen ist Rücksichtslosigkeit und Belästigung anderer, vor allem aber das Verlassen der Wege und das Hinterlassen von Müll verboten.
Förster Stefan Dorschel nahm dies nun zur Begründung eines Sex-Verbotes in seinem, auch als Gonsenheimer Wald bekannten Revier, nachdem sich der Sex nicht mehr nur auf dem angrenzenden Parkplatz, sondern auch im Naturschutzgebiet abspielt. Schilder künden nun davon, daß der Sex unter freiem Himmel gegen geltendes Recht verstößt und mit bis zu 5.000 Euro geahndet werden kann. (2)

Rosa Bi-Ba-Butzemann beim Cruising im Wald

Sex-Verbot im Wald bei Heidesheim

Bild (3, 4, 5): Nur der Sex auf der Heidi sollte verboten sein.

Sex auf der Heidi ist verboten!
Auch Schoggo-TV ist der Meinung, daß so sexy Hinterlassenschaften und Zubehör nicht in den Wald gehören, und daß man dort auch die Gefühle von zufälligen, dabei unfreiwilligen Beobachtern schützen muß.
Man stelle sich nur einmal vor, daß die Kinder einer muslimischen Familie beim Familienausflug Zeugen von fruchtlosen, weil homosexuellen Zeugungsakten werden könnten. Was da dann wieder los wäre, …brennende Gay-Flaggen von Flensburg bis Jakarta.

Aber ein pauschales Sex-Verbot im Wald, …ja will sich denn der Förster um die Grundlage seiner Arbeit bringen? Brünftige Tiere müssen es schließlich miteinander treiben, dabei ganz ohne Gummi und andere Accessoires.
Der Revierförster sollte deshalb seine Verbotsschilder gemäß unserem Vorschlag (Bild) konkretisieren und nicht zur weiteren Verwirrung der Tierwelt durch zivilisatorische Auswüchse beitragen. Gerade gestern wurde die Vergewaltigung eines Pinguins durch einen Seebären gemeldet (7), …nicht auszudenken was geschieht, wenn sich dies Kreuz und Quer (8) jetzt auch noch in einer verwirrten Tierwelt breit machen sollte.

Quellen:
1) Wikipedia - Lennebergwald
2) Main-Rheiner - Belästigung durch Sex im Wald
3) Rippenschneider - Animierte Gifs - Tiere: Hasen
4) Wikipedia-Bilder - Mixed forest, Bliesgau, Germany, by Oliver Herold
5) Wikipedia-Bilder - Zakaz Pedalowania by Piast
6) Spiegel Online - Bizarrer Tiersex: Seebär fällt über Pinguin her
7) Wikipedia - Cruising

Mannheim, den 08.05.2008, 11:51 Uhr.

11 Reaktionen zu “Outdoor-Sex im Wald ist out of Sex”

  1. anaximander

    Da bleibt nur eines: Sex ist unter Naturschutz zu stellen. Und es wird bald so weit sein, denkt nur an die 30 Prozent, die beim Sex versagen - wissenschaftlich erwiesen….

  2. Wilhelm Entenmann

    @1. anaximander:

    …halbwegs passend: “Bald nur noch 30 Prozent?”
    Es gibt jetzt etwas neues, SMEG, “Straight men who envy gays” (~Heteros beneiden Homos um Lebensweise), Schwule Männer haben’s besser (Link).

  3. anaximander

    Hm, “Machtstellung” der homos, die von der Heteros zurückerobert werden will. - Dulieberhimmel, “Wo Homosexuelle leben, entsteht eine Atmosphäre von Toleranz und Weltoffenheit – und diese Stimmung ist wichtig, um Kreative aus der ganzen Welt anzuziehen. Diese Kreativen wiederum sorgen, egal ob nun schwul oder nacheifernder Smeg, für wirtschaftliches Wachstum. San Francisco, mit rund 14 Prozent schwulen Einwohnern quasi die Welthauptstadt homosexueller Lebensart, nimmt auf Floridas Kreativitätsranking den vordersten Platz ein. Las Vegas hingegen landet mit seiner Machoaura aus Glücksspiel und Stripklubs auf einem der hinteren Plätze.”
    Heute die Homos, morgen die Inzestis - oder so

  4. Wilhelm Entenmann

    @3. anaximander:

    Hedonismus (Du sprichst dabei oft von Maßlosigkeit) und eine Gesellschaft inkl. Gesetze, welche dies unaufhörlich fördern.
    Es wäre jetzt ein Thema für sich, vor allem wenn ich der Meinung bin, daß Homosexuelle hedonistische Egoisten sind - ich glaube nicht an eine genetische Determination, zumindest nicht in dem Ausmaß, wie man es mir vormachen möchte.
    Es ist der grenzenlose, weil uneingeschränkte Hedonismus… .

  5. Klaus Lelek

    Tip für Mainzer-
    Zum Freificken nach Wiesbaden!

    Die Wiesbadener Homos habens da besser.
    3o Km Taunuswald. Von Wiesbaden bis Lorch
    Freifick in allen Höhenlagen. Bis 618 Meter
    (Hohe Wurzel). Mainz hat da ein echtes Problem.
    Der kleine Stadtwald gehört zu einem seltenen Bioreservat.
    “Mainzer Sand”. Niederschlagsärmstes Gebiet Deutschlands.
    seltene Trockenrasenpflanzen. Wildtulpen! Von den
    Hunnen 420 n. Chr. eingeschleppt. Da ist jeder Spermatropfen zu viel. Mein Tip! Gebt den armen notgeilen Hedonisen
    einen Freifickfahrschein der ESWE (Städtische Verkehrsbetriebe)
    Zum Freifick im Nerotal- Rabengrund. Wer zusätzlich 50 Euro abdrückt kanns dann noch im Dunkeln in der Leichtweishöhle treiben (Ehemalige Räuberhöhle) Klingt doch romantisch gel.
    Nach dem Motto: Nicht mehr im “Bumsbomber nach Bankok”
    sondern “Mit dem Rammelbus in den Rabengrund”

  6. Wilhelm Entenmann

    @5. Klaus Lelek:

    “Lach!”…, Danke für die Tipps. Die Besucher, welche via Suchmaschine auf der Suche nach solchen Plätzen hier landen, werden Deine Hinweise zu schätzen wissen.
    Du solltest wiklich in die “Erotik-Branche” wechseln. ;-)

  7. anaximander

    Yep, so ist es, Klaus, endlich finden sie den rechten Weg …

  8. Wilhelm Entenmann

    ERGÄNZUNG

    Ich habe gerade etwas in Spiegel Online gefunden:
    Sex, Drogen, Alkohol: Wie groß die “Generation Zügellos” wirklich ist
    “Eine neue Studie zeichnet ein finster-verruchtes Bild der europäischen Jugend.”
    Quelle und lesen, ->hier.

    Panikmache, Medienhetze, “selektive Wahrnehmung”?
    Vor einem Jahr gab es schon einmal eine Studie aus den USA, wonach die Jugend in den letzten Jahrzehnten immer narzisstischer und selbstsüchtiger geworden sei (Trend anhaltend und steigend).

  9. anaximander

    Hm, sie wird dazu gemacht von ihren Eltern, die sie verhätscheln.

  10. Wilhelm Entenmann

    @9. anaximander:

    Wir schauen weg und lassen alles zu.
    Bequemlichkeit unter dem Deckmantel der Toleranz, aber auch die dumme 68er Ideologie

    In Deutschland derzeit in der Diskussion:
    Michael Winterhoff: Warum unsere Kinder Tyrannen werden
    z.B. bei BR online (Link), …oder gar bei BILD.de (Link).

  11. Monika Machens

    hallo

Einen Kommentar schreiben