U-Bahn-Schläger Fürth

Jugendlicher Schläger schlägt Mann in U-Bahnhof Fürth zusammen, nachdem Opfer Jugendlichem Hilfe anbot. Täter mit Video von Prügelei aus U-Bahn Fürth durch Polizei gefasst. Laut DCRS sei Schläger in U-Bahn Fürth Ausländer, Türke oder Araber und Berliner Morgenpost spricht von Unglück. Deutsche in Wut! Aktualisierung: Zunächst Deutsch-Russe, jetzt Deutscher als Täter genannt!

U-Bahn-Schläger Fürth Klinikum U 2Hasskriminalität in U-Bahn Fürth Er wollte nur seine Hilfe anbieten, der 34-jährige Mann, welcher am vergangenen Samstag im U-Bahn-Verteilergeschoss in Fürth, Haltestelle Klinikum (s. Bild links), von einem 15-jährigen Jugendlichen zusammengeschlagen wurde. Der Jugendliche sei im U-Bahnhof nach vorne gebeugt auf einer Bank gesessen, was den Mann zur Annahme verleitete, daß dieser Hilfe brauchen könnte. Nach einem kurzen Gespräch sei der Jugendliche aufgesprungen und habe ohne Grund oder Vorwarnung auf den hilfsbereiten Mann eingeschlagen. Was laut Polizeibericht [1] dann folgte, muß man als Hassverbrechen [2] mit Tötungsabsicht bezeichnen.
Eine Tat, begonnen aus purem Hass gegenüber einem, dem Täter gänzlich unbekannten Opfer, wie man über solche in den Zeitungen immer dann lesen kann, wenn Neonazis einen Afrikaner oder Inder nur deshalb attackierten, weil die Täter das Opfer wegen dessen Nationalität oder Hautfarbe hassen.

Hinweis: Bitte beachten Sie die Aktualisierungen am Ende des Beitrages.

Pressecodex schürt Vorurteile
Der Pressecodex vom Deutschen Presserat besagt unter Ziffer 12 - Diskriminierungen [3], daß niemand wegen u.a. “seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden” darf. Die Richtlinie 12.1 führt aus [4], daß “die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt” wird, “wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.”
Türkischer Jugendlicher klaut Dreirad Eine vernünftige Regelung, wie wir meinen, wäre doch eine Schlagzeile “Rechtsextremismus: Deutscher beklaut Türken”, für den Diebstahl eines Dreirades im Kindergarten reichlich übertrieben, da man Kleinkindern doch wohl (noch) nicht rechtsextremes Gedankengut unterstellen kann. Die Schlagzeile “Fremdenhass: Deutsche Rechtsextreme schlagen Afrikaner fast tot” halten wir indes für ebenso angebracht wie die Schlagzeile “Deutschenhass: Türkischer Rassist schlägt Deutschen zum Krüppel”, wenn hierzu eine begründete Annahme besteht, d.h. wenn, wie im aktuellen Fall Fürth, keine plausiblen Gründe für eine Attacke vorliegen.
Allerdings zeigt die gängige Praxis unserer Presse, daß diese stets “Fremdenhass: Deutsche Rechtsextreme…” o.ä. titelt, jedoch Schlagzeilen wie “Deutschenhass: Türkischer Rassist…” nie verwendet, selbst wenn diese gerechtfertigt wären. Allenfalls liest man vielleicht “Türkischer Jugendlicher klaut Dreirad”, was dann aber eher zur Weckung von Mitleid für den Täter geeignet ist. In der Wahrnehmung der deutschen Presse ist der Deutsche stets der rassistische Täter, Ausländer als prügelnde Rassisten existieren in der Welt unserer Qualitätsmedien nicht. Die Presse schafft somit Vorurteile, dabei gegenüber sich selbst, denn dieser Presse möchte man keinen Glauben mehr schenken: “Deutsche Presse = Lügen”

Ausländer können keine Rassisten und Deutsche keine Opfer sein
Wer nach der brutalen Attacke des 15-jährigen Schlägers in der U-Bahn von Fürth im Internet die gängigen Medien anklickt, der bekommt  aktuell Schlagzeilen wie “Mann im U-Bahnhof schwer zusammengeschlagen” [5], “Jugendkriminalität: 15-Jähriger schlägt Mann in U-Bahnhof brutal nieder” [6], “Fürth - Prügelattacke in U-Bahn” [7], “Jugendkriminalität: Brutale Prügelorgie in Fürther U-Bahnhof” [8] oder “Gewalttat: Mann im U-Bahnhof schwer zusammengeschlagen” [9] zu lesen. Kein Wort über die Nationalität bzw. Ethnie von Opfer und Täter, obwohl davon ausgegangen werden darf, daß bei dieser Totschlag-Attacke nur Hass auf einen Fremden, also Rassismus im Spiel gewesen sein muß und deshalb die Nennung der Herkunft angebracht wäre.
U-Bahn Schläger Fuerth Berliner Morgenpst UnglückU-Bahn-Schläger in Fürth ein “UNGLÜCK” Die oben zitierten Online-Zeitungen können zunächst nur hergeben, was ihnen der Polizeibericht [1] an Informationen liefert. Da dieser selbst keine Angaben über die Nationalität oder Ethnie von Täter und Opfer macht, seien die Medien zunächst entschuldigt. Aber die Tat von Fürth ist von solch einer Brutalität, daß man von einem Qualitätsjournalisten erwarten können dürfte, daß sich dieser von seiner Volontärin befreit und hinter die Sache klemmt. Wir sind uns indes sicher, daß, wenn denn das Opfer von Fürth ein Afrikaner, Inder oder Türke wäre, sich so mancher Qualitätsjournalist umgehend auf die Jagd nach weiteren Informationen für eine Story über deutsche Rechtsextremisten bzw. Rassisten gemacht hätte. So aber herrscht Ruhe im deutschen Blätterwald über das Hassverbrechen in Fürth, das nach Meinung der “Berliner Morgenpost” wohl nur ein “UNGLÜCK” [s. Bild oben, Screenshot zur Vergrößerung anklicken] gewesen ist.

DCRS Online recherchiert ohne Vorurteile über Deutsche
Das junge Online-Magazin DCRS wollte sich wohl mit dem Polizeibericht alleine nicht abgeben und fand nach eigenem Bekunden einen Informanten aus Polizeikreisen, welcher nicht nur Angaben über den Täter, sondern auch ergänzende Informationen zur Tatnacht gemacht haben soll [10]. So handle es sich bei dem Täter um einen “Ausländer”, welcher der Polizei schon “mehrfach durch verschiedene Delikte aufgefallen” sei und aus einem “türkisch-arabischen Täterkreis” stammen soll. Eine “Horde Migranten” habe sich auf die Polizei gestürzt und diese an der Festnahme des Schlägers zu hindern gesucht.
Deutsche in Wut Die einen verprügeln uns im eigenen Land und unsere Presse schaut dabei weg oder manipuliert die Nachrichten, denn Rassismus bzw. Hassverbrechen von Ausländern gegen Deutsche in Deutschland gibt es nicht. Unsere Politiker lassen uns alleine oder beschimpfen uns als Rassisten, wenn wir uns über die Zustände in unserem Land, unserer Heimat Deutschland zu beschweren wagen.
Schoggo-TV führt mit diesem Beitrag die Kategorie “Deutsche in Zorn” ein.

Hinweis: Wie wir soeben erfahren, veröffentlichte die “Abendzeitung Nürnberg” ein Bild [11] des mutmaßlichen Täters nach dessen Vernehmung durch den Haftrichter. Wohl ein Kind, das jedoch nicht wie ein Nazi aussieht.

Mannheim, den 01.09.2008, 15:00 Uhr.

Aktualisierung 01.09.2008, 16:20 Uhr. DCRS ONLINE meldet aktuell [12], daß es sich bei dem Täter NICHT um einen Ausländer bzw. eine Person aus dem türkisch-arabischen Kulturkreis handeln würde. Vielmehr sei nun ein sogenannter “Deutsch-Russe”, welcher wegen seinem Pass als Deutscher gelte, genannt worden.

Aktualisierung 01.09.2008, 18:30 Uhr. sueddeutsche.de berichtet nun [13], daß es sich bei dem Täter um einen Deutschen ohne Migrationshintergrund handeln würde, der bislang nicht als Intensivtäter in Erscheinung getreten, aber unter Betreung des Jugendamtes gestanden sei.
Schoggo-TV wird seine Meinung über die Medien dennoch nicht ändern!

Informationen über Fürth
- Stadt Fürth - Rückblick 2007 (PDF-Datei: Angaben zur Einwohnerstruktur)
- Wikipedia - Fürth
- Wikipedia - U-Bahn Nürnberg (Fürth)

Bildnachweise
- Wikipedia-Bilder - U-Bahnhof Fürth Klinikum by Achates
- Berliner Morgenpost - (Artikel des Screenshots vom 01.09.2008, 07:52 Uhr)
“UNGLÜCK: Mann will Jugendlichem helfen und wird verprügelt”

Quellen
[1] Polizeipresse Mittelfranken - Versuchtes Tötungsdelikt - 15-jähriger…
[2] Wikipedia - Hate crime (Hassverbrechen)
[3] Deutscher Presserat - Pressecodex, Fassung vom 13.09.2006 (Ziffer 12)
[4] Deutscher Presserat - Richtlinie 12.1 - Berichterstattung über Straftaten
[5] Der Tagesspiegel - Mann im U-Bahnhof schwer zusammengeschlagen
[6] Spiegel Online - Jugendkriminalität: 15-Jähriger schlägt Mann in U-Bahnhof…
[7] sueddeutsche - Fürth - Prügelattacke in U-Bahn
[8] Welt Online - Jugendkriminalität: Brutale Prügelorgie in Fürther U-Bahnhof
[9] ZEIT Online - Gewalttat: Mann im U-Bahnhof schwer zusammengeschlagen
[10] DCRS ONLINE - U-Bahn-Schläger in Fürth: Ausländer prügelt grundlos Mann…
[11] Abendzeitung Nürnberg - U-Bahn-Schläger: Hier führen sie den Täter (15) ab
[12] DCRS ONLINE - U-Bahn-Schläger aus Fürth: Doch kein türkisch-arabischer…?
[13] sueddeutsche - Fürther U-Bahn-Schläger - ‘Brutaler als in München’

6 Reaktionen zu “U-Bahn-Schläger Fürth”

  1. anaximander

    Der jugendliche Schläger wird, das es sich nicht um einen Deutschen handelt, einen milden Richter finden und mit einer bedingten Strafe weiter auf die Hilfsbereiten einprügeln. - Mir hängt das Ganze zum Halse raus. Gibt es noch irgendein Land, in dem man …

  2. Wilhelm Entenmann

    @1. anaximander:
    das es sich nicht um einen Deutschen handelt, einen milden Richter finden und mit einer bedingten Strafe

    Ich habe gerade upgedatet, der Täter soll ein Deutsch-Russe sein. Jetzt dürften sich die Medien wohl aus ihren Löchern wagen (können), da es sich um einen “Deutschen” handelt.
    Deutsch-Russe, Araber oder Türke, mir ist’s gleich, das ganze Migrantengeschwurbel trampelt uns auf den Köpfen herum, während Presse und Politik wegschaut bzw. dies verordnet.
    Ich bin wirklich in Wut!

    Gibt es noch irgendein Land, in dem man …
    Ja, vielleicht Russland, Saudi-Arabien oder Türkei. Da würde sich dieser Dreck nicht aus seinen Löchern trauen, wobei ich jetzt die Schläger und nicht die Journalisten oder Politiker gemeint habe.

  3. anaximander

    Man fragt sich schon - und imho zu Recht - wer die schlimmeren Täter sind, die Politiker und Medienschaffenden oder die Schläger

  4. Wilhelm Entenmann

    @3. anaximander:
    Man fragt sich schon - … - wer die schlimmeren Täter sind
    Ich denke, daß man sich diesbezüglich schnell einig sein dürfte, wobei ich bei Politikern nicht nachvollziehen kann, weshalb die meisten solches Desinteresse an ihrem Land haben.
    Bei Journalisten, Schriftstellern und den ganzen Medienschaffenden stinkt deren rotgrüne Gesinnung kilometerweit gegen den Wind.

    HALT!
    In Sachen Politiker ist von Joschka Fischer das folgende Zitat bekannt:
    “Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi “verdünnt” werden.” - Risiko Deutschland, 1994
    Quelle, z.B. -> Wikiquote.

  5. anaximander

    Ach, der Joschka, ist er heute nicht Professor für Europäische Geschichte an einer amerikanischen Univesität? - Ein Wunder, dass er nicht auch noch von “der Deutschen Gefahr” spricht. Welch ein Dummchen; er schaut wie gebannt nach rechts.

  6. Wilhelm Entenmann

    @5. anaximander:
    So, jetzt (18:30 Uhr) habe ich nochmals aktualisieren müßen. Langsam kommen die Hintergründe an den Tag und da diese Hintergründe ohne Migrationshintergrund sind, ist suedeutsche.de gleich als erste dabei: Es war ein Deutscher und die Sache natürlich schlimmer, als Fast-Totschlag von München.

    Joschka & Co. haben dieses Land in ihrem “Alles-Nazi-auch-Mutti-Wahn” derart geschwächt, daß Deutschland nun zur Übernahme durch die “neuen Nazis” bereitsteht.
    Götz Ali hat ->hier Recht!

Einen Kommentar schreiben