Thor Steinar Laden in Hamburg

Demonstration gegen Thor Steinar Geschäft in HSH-Nordbank Passage Hamburg. Gewalt-Protest bei der Eröffnung von Thor Steinar Laden in Hamburg. Antifa-SA greift Kunden an und blockiert Geschäft in HSH-Nordbank Passage. DIE LINKE Hamburg unterstützt linke Antifa-SA gegen Polizei.

Thor Steinar Laden Hamburg HSH-Nordbank Passage Norsk Nasjonalisme Vikingdyrking 1905Kauft nicht bei politisch Andersdenkenden! Tumult, Krawall und Gewalt durch linke Antifa-SA bei der gestrigen Eröffnung von einem Thor Steinar Laden [1] in der HSH-Nordbank Passage in Hamburg [2]. Ca. 150 Linke marschierten vor dem Thor Steinar Geschäft auf, dessen Bekleidung (Symbolbild [A]) bei Rechtsextremen beliebt ist, und attackierten Personen, welche in Verdacht gekommen waren, in dem Geschäft eingekauft zu haben. Gäste des benachbarten Burger King in der Passage wurden wegen einem “falschen” Hemd angegriffen und nur ein großes Polizeiaufgebot konnte Schlägerei verhindern. Die Mitarbeiter benachbarter Geschäfte fordern Schließung des Thor Steinar Laden, da sehr viele Kunden der HSH-Nordbank Passage Ausländer und Linke seien [3 - 6]. Die HSH Nordbank sucht als Vermieter nach juristischen Mitteln, um das Thor Steinar Geschäft, welches unter dem Namen “Protex - funktionale Sport- und Outdoor-Bekleidung” den Laden gemietet hat [7], wieder loszuwerden. Hamburger Fraktion der sogenannten Partei “DIE LINKE” ist sowieso gegen den “Naziladen” und beklagt Einschreiten der Polizei gegen die linke Antifa-SA [8].
Gewalttätige SA vor Geschäften, so hat das schon einmal angefangen!

Mannheim, den 29.09.2008, 09:45 Uhr.

Links auf Quellen
[1] Wikipedia - Thor Steinar
[2] Wikipedia - HSH Nordbank
[3] Hamburger Abendblatt - Gewalttätige Proteste gegen rechtes…
[4] Hamburger Morgenpost - “Wir stehen hier, bis der Laden dichtmacht”…
[5] Welt Online - Proteste gegen “Naziladen” in HSH-Nordbank-Passage
[6] taz.de - Hitlergruß beim City-Bummel
[7] Hamburger Morgenpost - Neonazi-Geschäft sorgt für Chaos
[8] DIE LINKE Hamburg - Kundgebung vor Nazigeschäft in der Hamburger Innenstadt von Polizei behindert – Nazis feiern

Bildnachweis
[A] Wikipedia-Bilder - Norsk Nasjonalisme Vikingdyrking (1905) von Andreas Bloch

10 Reaktionen zu “Thor Steinar Laden in Hamburg”

  1. GeistesWelt

    Deutsche kauft nicht bei NAZIs!

    Und wer nicht spurt, wird auf der Straße zusammengeschlagen und eingeschüchtert! Ich glaube, dass wird in Zukunft alles nur noch viel schlimmer, denn alle geben den Antifa-Faschischten auch noch recht. Deutschland steuert einem dunklen Zeitalter entgegen. Schuld ist eigentlich das Bürgertum, dass die Situation mal wieder verträumt. Nun gut, jeder bekommt das, was er verdient hat. “Jedem das Seine!” werden sich vielleicht bald auch wieder höhnisch rufen!

  2. Wilhelm Entenmann

    @1. GeistesWelt
    Ja, das Bürgertum hat Schiss und/oder glaubt an den Staat, “der schon das Richtige tun wird”.

    Himmel nochmal, gestern in Österreich 29% für FPÖ und BZÖ (vor allem bei den jungen Leuten) und in die Schweiz liegt die SVP mit 29% vor allen anderen Parteien.
    Warum klappt so etwas nicht auch in Deutschland?

    Ich habe zu Hause ein Paar Dockers-Winterstiefel, welches Springerstiefeln nicht unähnlich sieht. Ich bin wegen diesen Stiefeln schon mal von einem Türken angemacht worden: “Aha, so einer bist Du!” Ich wußte zuerst gar nicht, was der Typ meint.
    Ich überlege mir, ob ich diese Stiefel (super Qualität!) in diesem Winter in Mannheim noch einmal auftragen soll…., bei all der Antifa-SA die hier immer rumgammelt.

  3. Gilbert

    Der Staat steckt doch mitlerweile dahinter. Umgerechnet haben wir doch schon mindestens Juni 1933 erreicht. Diese SA-Typen werden vom Staat finanziert, und derartige Aktionen werden zentral in irgendwelchen Parteizentralen (Plural ist hier deutliche Absicht) organisiert. In den Massen und in der Organasation ziehen doch nur noch kadermäßig organisierte Berufsschlägerbanden auf und nicht mehr irgendwelche unorganisierten Kids, die irgendwo die Sau rauslassen wollen. In Deutschland ist der Zug abgefahren - so was wie in Österreich oder der Schweiz läuft hier vermutlich nur noch unter Bürgerkriegsbedingungen.

  4. richtig gestellt / bissig bemerkt » Blog Archiv » “Deutsche! Kauft nicht bei Juden!”

    […] Schoggo-TV berichtet über Ausschreitungen bei der Öffnung eines Thor-Steinar-Geschäftes in Hamburg. Mal abgesehen davon, dass ich fast nur in vergleichbaren Klamotten rumlaufe und es auch der etwas links-punky-gothic-angehauchten Jugendclique (na ja, eigentlich inzwischen auch Twens), die ab und zu auf ein Bierchen reinschneit, nur aus absolut nächster Entfernung anzusehen ist, dass sie nicht da gekauft haben, gibt uns hier die Hamburger Morgenpost eine neue, absolut zuverlässige Definition des Rechtsradikalen: Bitter: Während die Polizisten erfolgreich verhinderten, dass linke Demonstranten in den Laden gelangten, konnten Rechtsextreme unbehelligt in dem Geschäft shoppen. […]

  5. GeistesWelt

    Warum klappt so etwas nicht auch in Deutschland?

    Ich denke mal, dass hat mit dem Grundgesetz zu tun und wie die Demokratie hier durch es definiert wird. Nach dem zweiten Weltkrieg wollte man eine provisorische Verfassung, die geeignet ist zur Not auch gegen breite Mehrheiten im Volke zu regieren. Damals ging man mit einiger Berechtigung davon aus, dass der Nazi-Anteil (Hitleristen) in der Bevölkerung noch wirklich hoch war. Ergo Parteiendemokratie ohne direkten Einfluß der Bürger. So kann man die “europäische Verfassung” mit beinah sozialistischen 100% durch bringen und so kann man auch politische Gegner im Vorfeld kaltstellen. Normale Menschen sehen deshalb auch keinen Sinn darin sich in der Politik einzubringen, was die Parteien eigentlich auch nicht stört. Solange es keine wirkliche Opposition gibt, dann ist es egal, wie wenig noch zur Wahl gehen: das Parlament wird dadurch nicht leerer.

    Ein anderer Punkt sind die Kommunisten, die einfach strammer organisiert sind und natürlich ihre Deutungsmehrheit über die Presse haben. So kommt es, dass sie gegenüber Andersdenkenden mittlerweile Gewalt anwenden und die Presse glorifiziert dies auch als “Dienst für die Demokratie”. Die Konservativen sehen sich so gezwungen sich vor Linksextremisten rechtfertigen zu müssen nicht “Nazi” zu sein. Wenn man sich das überlegt wie abstrus das ist sich vor diesen Leuten rechtfertigen zu wollen, dann bekommt man einen Eindruck der politischen Klasse der Konservativen in der BRD. Anders herum hat die Linke keine großen Berührungsängste zur politischer Gewalt (=> siehe RAF, und dem Antifa-Mob), die “gerechte Sache” rechtfertigt Gewalt! Aber gerade das geht nun mal nicht oder sollte nicht gehen und hier steht keiner auf von der CDU oder FDP und fordert volle Bürgerrechte für alle, auch für Rechte!

    Vielleicht denkt man die Zeit regele das und man will sich auch nicht die Hände schmutzig machen, denn dann steht die Antifa vor den eigenen Parteiständen in der Stadt.

    Letztlich unterschätzt man die Situation, die Roten können gar nicht anders, da sie nicht anderes können als “Politik zu machen”, Hetzartikel in der Presse zu verfassen oder einfach Dauerdemonstrant mit Gewaltbereitschaft zu sein. Die haben nichts anderes gelernt und da ist es wie damals: entweder gehört uns die Welt oder Untergang!

    Vielleicht verstehst Du mittlerweile warum man Deutschland hassen kann und es am liebsten für immer verlassen will! Es sind die selben Typen wie damals, die diesmal nicht Nazis sein wollen, sondern Anti-Nazis. Die Methoden haben sich aber nicht geändert.

  6. anaximander

    Tja, man muss die “Unendliche Geschichte” von Michael Ende verbieten; Yggdrasil spielt eine Rolle darin - und überhaupt die ganze germanische Magie gehört verboten. Nur schlecht Menschen setzen sich mit ihr auseinander; die Guten halten sich im Wissen um alle Schlechte, das daraus auf die Menschheit zukommt, fern.
    Wenn das man kein Aberglaube ist….

  7. Wilhelm Entenmann

    @5. GeistesWelt:
    Deine Analyse ist bitter, aber ich muß ihr nach den Erfahrungen der letzten Jahre zustimmen, mit einer Ausnahme:
    Vielleicht verstehst Du mittlerweile warum man Deutschland hassen kann
    …über Deutschland (als Nation u./o. Landfläche) lasse ich nichts kommen. Es ist dieser Staat bzw. die Politiker, welche ihn mißbrauchen.

    @6. anaximander:
    und überhaupt die ganze germanische Magie gehört verboten.
    Vor einiger Zeit gab es, wenn ich mich recht erinnere(!), einen Artikel über Mittel- und Ritterspiele bzw. sogenannte Mitteltreffen, in welchem man deren Anhänger in die Nazi-Ecke gedrückt hat… .

  8. GeistesWelt

    @7 Wilhelm: Aber wer wählt diese Politiker, doch die, die sich mit diesem Staat durch diverse Umverteilungen bzw Wahlgeschenke kaufen lassen?

    Ich möchte noch folgendes sagen: nach 45 war die BRD lange Zeit scheinbar demokratisch. Das lag an 2 Gründen: A) Massiv alliierte Truppen im Land, B) dem wirtschaftlichen Erfolg, der viele Deutsche in einem Wohlstandsnihilismus besänftige! Man konnte in so einem Land leben, recht gut sogar. Jetzt ist A) schon lange weggefallen und die deutsche Außenpolitik radikalisiert sich langsam immer mehr und innenpolitisch verkrampft sich dieses Land zu dem, was es eigentlich immer war: Staat und Untertan. Meine These ist, dass B) in Kürze wegfallen wird. Die Weltwirtschaftkrise bahnt sich ihren Weg bereits in die Massenmedien, wenn sie in den Köpfen der Menschen angekommen ist, die dann bemerken, dass die Dinge nicht teurer werden, sondern einfach das Geld weniger wert ist, dann tanzt der Mob und er wird vom “Ende des Kapitalismus” reden und viele werden ihm glauben.

    Dann ist Deutschland da angelangt, wo es vor 1933 ebenfalls schon einmal stand. Sicher kommen dann nicht “Nazis” mit Hakenkreuzbinden wie die Pilze aus dem Boden geschossen, sondern eben schlägt dann die Stunde der Rattenfänger von links und überrumpelt die Bürgerlichen ein weiteres mal.

    Mein (rechtes) Antideutschtum ist also auf die Zukunftprognose angelehnt und ich sehe auch in den Köpfen der meisten keine besseren Lösungen als den falschen Weg der Vorväter erneut einzuschlagen. Wenn man merkt, dass man in einem Käfig voller Narren sitzt, dann bedeutet dass primär Entscheidungen für sich selber treffen lernen zu können.

  9. Wilhelm Entenmann

    @8. GeistesWelt

    Du kannst einem mit Deinen Analysen den ganzen Tag versauen bzw. depressive Episoden auslösen - vor allem, weil Du wohl Recht hast, leider.

    Aber wer wählt diese Politiker, doch die, die sich mit diesem Staat durch diverse Umverteilungen bzw Wahlgeschenke kaufen lassen?
    Irgendwann wird die Staatskasse leer sein. Dann dürfte es sich rächen, daß man die Demokratie bei den Bürgern gekauft hat und diesen zugleich jede andere Form von “Loyalität” (z.B. Nationalstolz”) ausgetrieben hat.

  10. Wilhelm Entenmann

    @8. GeistesWelt

    Ein Passender NACHTRAG

    Junge Freiheit:
    “Linkspartei schöpft rechtes Wählerpotential ab” ->hier.

Einen Kommentar schreiben